work with rosenburg // romeo und julia 2010
von william shakespeare
shakespeare-festspiele auf der rosenburg

die stadt liegt in trümmern. jahrelange kämpfe zwischen zwei familien haben aus ihr einen friedhof mit granatenlöchern gemacht. die toten sind anwesend und bereit für ein tänzchen. auf diesem düsteren grund erblüht eine jugendliche liebe und strahlt für einen kurzen moment.
 
das bühnenbild bestand aus einem multifunktionalen bühnenwagen der sich um eine achse drehte. darauf ein podest welches in beliebiger höhe fixiert werden konnte und so als balkon, bett, altar und gruft benutzt wurde. von den 4 ecken eine rahmenkonstruktion in der bänder eingehängt waren, die sowohl reichtum als auch gefängnis ausdrückten.
 
regie: carolin pienkos;
bühne: gudrun lenk-wane;
kostüm: angelika klose;
licht: dulcinea jan;
ton: imre lichtenberger bozoki;
mit: florian schuhmann, jürgen weisert, johanna paliege, judith bourdillon, daniel feik, pascal gross, uwe dreysel, christian erdt, berhard majcen, eva jankovsky, alexander wächter, charly vozenilek, tanja golden, suse lichtenberger, erich schleyer, petra strausosova.
work with rosenburg // sommernachtstraum 2009
von william shakespeare
shakespeare-festspiele auf der rosenburg

im stück sind mehrere ebenen miteinander verwoben: die irdische, die geisterwelt und die proben der handwerker. gleiches mit dem raum: wir befinden uns in einem wald, hügeliger boden, der mit einem bodentuch, welches mit kassettenförmigen fliesen bemalt ist – im haus, im schloss –, bedeckt ist. aus dem waldboden ragen bretterpodeste, die sowohl die handwerkerstuben – auf ihnen spannen sich websühle – als auch im wald versunkene terrassen sind. im luftraum findet sich allerlei schnür- und blattwerk. da sind sowohl seil- rutschen, auf denen die elfen in der szene erscheinen, als auch stühle, von denen aus, hochgezogen, die adeligen die darbietung der handwerker von oben herab kommentieren. an der rückseite einer der tribünen ist ein roter wagner-samtvorhang gehängt, durch den hindurch man in die Natur blickt; zwei der publikumseingänge sind ebenso mit roten samtvorhängen bestückt. das grün der umgebenden natur ist so stark, dass ersterem eine starke farbigkeit entgegengesetzt und rot als eine der drei farben der frauen verwendet wurde. die sommernacht heiß und schwül, sodass sich der geist verwirrt; rot für hitze und überhitztheit. wo/was ist das theater: innerhalb des zeltes oder außerhalb (zwischen den theatervorhänge durchgeschaut) fragen, mit denen auch im stück gespielt wird.
 
regie: birgit doll
bühne: gudrun lenk-wane
kostüm: angelika klose
licht: dulcinea jan
mit: alexander wächter, erich schleyer, suse lichtenberger, swintha gersthofer, laura mitzkus, erni mangold, patrick seletzky, bernhard majcen, florian schumann, daniel feik, julian looman, jürgen weisert, richard zecha
work with rosenburg // der kaufmann von venedig 2008
von william shakespeare
shakespeare-festspiele auf der rosenburg

zwei vorstellungen haben sich in diesem bühnenbild verbunden: die struktur von heutigen stadtplänen, das adernhafte der verkehrswege und venedigs verwinkelte kanäle. innen-räume wurden in die außen – steglandschaft integriert und mit drei großen lustern näher definiert.
 
die regisseurin hat sich von anfang an auf das bühnenbild eingelassen.
 
regie: birgit doll
bühne: gudrun lenk-wane
kostüm: angelika klose
licht: dulcinea jan
mit: alexander wächter, erich schleyer, bernhard majcen, suse lichtenberger, martin bermoser, florian schumann, claudia kottal, sophie menasse, daniel feik, alexander braunshör, robert sadil, richard zecha